ECOPLAN GmbH gewinnt Klimaschutzpartnerpreis 2012

ECOPLAN hat auf den Berliner Energietagen den Klimaschutzpreis in der Kategorie a) Realisierte Projekte / Komplexe Sanierung einer Siedlung in Berlin Tempelhof gewonnen.

Projekt 982/990.pdf

2012-05-23-PM-Preisverleihung-KSP-v1.0.pdf

Klimaschutzpartner-Auszeichnung.pdf

Bauvorhaben: WE 982 / 990 Berlin Tempelhof

Paul Schmidt Straße 1,3,5 / Paul Schmidt Straße 6, 8, 10, 12 / Paul Schmidt Straße 14, 16, 18, 20 / Arnulfstraße 93 /Arnulfstraße 94 – 97 / Gerdsmeyerweg 8 – 8e / Gerds-meyerweg 6 – 6b / Gerdsmeyerweg 4 – 4b / Gerdsmeyer-weg 2 – 2b

Bauherr: Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eG, Knobelsdorffstraße 96, 14050 Berlin

Im Zuge der Außerbetriebnahme aller Nachtstromspeicheröfen führte die ECOPLAN GmbH im Auftrag der Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eG am Standort WE982/990 in Berlin-Tempelhof eine komplexe energetische Modernisierung von 9 Gebäuden mit 304 Wohnungen durch. Nach dem Rückbau der Nachtstromspeicheröfen und der elektrischen Durchlauferhitzer wurden die Wohnungen auf eine zentrale Wärmeversorgung für Heizung und Trinkwarmwasser umgestellt. Dafür war der Ausbau eines in der Nachbarschaft bestehenden Nahwärmenetzes mit Anschluss an eine Heizzentrale mit Kraft-Wärme-Kopplung notwendig. Darüber hinaus erhielten alle Gebäude eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung.
Ein weiterer Schwerpunkt der Sanierung war die Ausstattung der Gebäude mit einem umfassenden Wärmeschutz. Aufgrund der architektonischen Besonderheiten (durchbindende Loggientrennwände und –kragplatten, „Hoffmann’sche Blumenfenster“) musste auf der Loggienseite nach anderen Möglichkeiten als Wärmedammverbundsystem und Fenstertausch gesucht werden. Nach intensiven Detailanalysen erwies sich eine Pfosten-Riegel-Konstruktion der Verglasung mit einer umlaufenden, innenliegenden Schaumglas-Flankendämmung als bauphysikalisch und architektonisch geeignete Lösung.
Mit den dargestellten Maßnahmen erreichen die Gebäude den Neubaustandard gem. EnEV2009. Die Modernisierung war somit förderfähig nach den Kriterien des KfW-Effizienzhauses 100.
Die Bewohner profitieren zukünftig zum einen von den deutlich geringeren Kosten für die Wärmeversorgung und zum anderen vom günstigen, in der KWK-Zentrale produzierten „Genossenschaftsstrom“.
Neben der Gebäudemodernisierung sollen die zusätzlich installierte Photovoltaik-Fassade am Hochhaus in der Arnulfstr. 93 und die neue Stromtankstelle ein Zeichen für „e-Mobility“ setzen.

www.klimaschutzpartner-berlin.de

< 9 von 33 >
Zurück zur Übersicht Drucken Versenden